Wirecard ist überall – Hilfe bei Diebstahl, Veruntreuung und Unterschlagung

Diebstahl, Veruntreuung und Unterschlagung können in jedem Unternehmen vorkommen, denn in jeder Firma ist immer noch der größte Risikofaktor der Mensch.

Tatort Arbeitsplatz

Diebstahl und Veruntreuung, gefolgt von der Unterschlagung, sind die häufigsten kriminellen Handlungen am Arbeitsplatz.

In der Regel sind es einzelne Mitarbeiter, die eine Lücke im System erkannt haben und diese für sich nutzen. Ihre Motive: Finanzielle Schwierigkeiten oder das Gefühl, vom eigenen Unternehmen schlecht behandelt zu werden.

Gelegentlich kann es auch zu einem regelrechten Bandenverhalten kommen. Dabei arbeiten mehrere Mitarbeiter in Schlüsselpositionen zusammen, um den Arbeitgeber auszunehmen.

So geschehen vermutlich auch beim Finanzdienstleister Wirecard. Jüngst berichtet der Spiegel in einem Artikel, dass ein Kronzeuge mehrere Manager schwer belastet – und allen Beteiligten wird plötzlich klar, dass hier ein Fall von gewerbsmäßigem Bandenbetrug, Untreue und Marktmanipulation vorliegt.

Das Unternehmen, das einst als DER Aufsteiger in Deutschland galt, ist nun insolvent. Die Mitarbeiter stehen vor vernichteten Arbeitsplätzen. Kontrollen haben versagt, vielleicht auch, weil manch ein Kontrolleur gar nicht so genau wissen wollte, was im Hintergrund ablief.

Effiziente Kontrollen sind wichtig

Prinzipiell ist kein Unternehmen vor solchen Schäden gefeit. Dagegen halten kann man nur mit effizienten Kontrollen und eigenen Alarmsystemen.

Nicht nur Unternehmesführer können etwas für die Betrugsabwehr tun, auch große Investoren können Fehlverhalten verhindern, wenn sie das Management intensiv beobachten lassen. Dazu ein Ratschlag von Mark Mobius von der Mobius Capital Partners in London:

„Um Ärger auf die Spur zu kommen, beschäftigt man sich am besten detailliert mit den Menschen in der Firma und recherchiert über sie. Diese Recherchen sollten den Mehrheitseigentümer, den Aufsichtsrat sowie das Top-Management umfassen. Menschen mit fragwürdigem Verhalten und einer schwachen Performance als Manager bei anderen Firmen sind ein Signal, besser fernzubleiben. Auf Aufsichtsbehörden und Wirtschaftsprüfer kann man sich nicht verlassen. Wirtschaftsprüfer haben häufig eine zu enge Beziehung zum Unternehmen, sodass man sie nicht unabhängig nennen kann.“

(Quelle: WiWo.de / 30. Juli 2020 / Gastbeitrag Mark Mobius)

Stattdessen sollte man, so Mobius weiter, lieber externe Experten heranholen, denn: „Man macht sich nicht immer beliebt, wenn man Betrug aufdeckt“. Mitunter könne das „eine durchaus gefährliche Aufgabe“ werden.

Experten decken Betrugsfälle auf

Auch wenn die Idee nahe liegt: Keinesfalls sollten Sie Ihre eigenen Mitarbeiter einspannen – auch wenn diese sozusagen „im Feld“ sind. Denn diesen fehlen die erforderlichen Kenntnisse und Möglichkeiten, die Spezialisten auf dem Gebiet mitbringen.

Eine Wirtschaftsdetektei wie die Detektei Schütt kann Ihnen hingegen professionell und effektiv weiterhelfen.

Haben Sie einen Verdacht? Das können Sie tun …

Sobald Hinweise auf einen konkreten Tatverdacht vorliegen, gilt es umgehend zu reagieren:

  • Zunächst muss der Sachverhalt objektiv aufgenommen werden.
  • Liegen bereits Beweise vor, sollten diese gesichert werden.
  • Der Schaden muss erfasst, weitere Schäden sollten vorausschauend eingegrenzt werden.

Beauftragung der Detektei Schütt

Wenn Sie ausreichend Informationen gesammelt haben, können Sie uns im nächsten Schritt beauftragen.

So gehen wir bei einer Beauftragung in einem Fall von Diebstahl am Arbeitsplatz, Lohnfortzahlungsbetrug, Geheimnisverrat und in Korruptionsfällen vor:

Fallanalyse

In einem ersten Gespräch gehen wir zunächst die gesammelten Informationen durch. Hier ergeben sich oft bereits wichtige Hinweise auf den oder die Täter und den Modus Operandi.

Ermittlung

Im nächsten Schritt führen wir auf Basis der ersten Erkenntnisse eine verdeckte Ermittlung durch.

Auswertung

Ermittlungsergebnisse fassen wir in einem ausführlichen Bericht zusammen. Auch gerichtsverwertbare Beweise lassen sich auf dieser Ebene eventuell bereits finden.

Fallbesprechung

In einem weiteren Gespräch entwickeln wir Maßnehmen und sprechen Empfehlungen aus. Möglicherweise reichen Abmahnungen, oder es folgen Kündigungen oder Versetzungen.

Zeugenaussage vor Gericht

Sollte der Fall mit einfachen Maßnahmen nicht ausreichend geklärt werden können, sagen wir im Fall eines Gerichtsverfahren als neutrale Zeugen aus.

Kosten als Betriebsausgaben ansetzen

Natürlich verursacht die Beauftragung einer Wirtschaftsdetektei auch Kosten. Diese können Sie aber unter Umständen steuerlich geltend machen. Den oder die Verursacher des Schadens können Sie möglicherweise in Regress nehmen und die Einsatzkosten für unsere Detektive zurückfordern.

Brauchen Sie unsere Hilfe?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Weitere Artikel dieser Kategorie: